Die erfolgreiche Handy-Aktion der evangelischen Kirchengemeinde in Hermaringen wird fortgesetzt!

Die erfolgreiche Handy-Aktion der evangelischen Kirchengemeinde in Hermaringen wird fortgesetzt!

Nachdem unsere letzte Sammelaktion für alte Handys mit der aufgestellten Sammelbox in der Kirche so erfolgreich war, möchten wir diese Aktion gerne wiederholen. Deshalb stellen wir sie hier nochmals vor:

WAS IST DIE HANDY-AKTION?

Wahrscheinich haben Sie ein Mobiltelefon. Diese kleinen und praktischen elektronischen Geräte gehören längst zu unserem Alltag. Allein in Deutschland werden Jahr für Jahr mehr als 35 Millionen neue Handys gekauft, im Schnitt wird jedes Gerät gerade einmal 18 Monate benutzt und dann wieder durch eine neues ersetzt. So kommen allein durch diese klingelnden Allroundtalente jährlich mindestens 5.000 Tonnen Elektroschrott zusammen, von denen ein Großteil nicht in den Rohrstoffkreislauf zurück findet.

WIE FUNKTIONIERT DIE HANDY-AKTION KONKRET IN HERMARINGEN?

Wir haben eine Sammelbox im Flur des Gemeindehauses auf einem Tisch aufgestellt, in die Sie ihre alten und nicht mehr gebrauchten Handys einwerfen können.

Schirmherr der Handy-Aktion ist Peter Friedrich, Minister für Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten der dazu folgendes sagt:

"Die Menschen, die die Rohstoffe für unsere Handys fördern, schuften und leiden unter härtesten Bedingungen. Daher ist es wichtig, so viele Rohrstoffe wie möglich wiederzuverwenden - helfen Sie uns. Die Rücknahme, die Weiternutzung und das Recycling von gebrauchten Mobiltelefonen wird in Kooperation mit der Telekom Deutschland und der Deutschen Umwelthilfe durchgeführt.

WAS HAT DER KONGO MIT EINEM HANDY ZU TUN?

Die demokratische Republik Kongo verfügt über viele Bodenschätze wie Gold, Kobalt und das Erz Coltan. Rebellen und Soldaten kämpfen seit Jahren um die Kontrolle über den Abbau und Verkauf der Rohstoffe, vor allem im Osten des Landes. Aufgrund der dortigen politischen Situation kommt es zu Verletzungen der Menschenrechte, Gewalt, Armut und Krankheit. Kinder sind unterernährt und viele arbeiten in den Minen. Viele Gesundheitsstationen sind zerstört und es fehlen Medikamente von guter Qualität. Auf teils illegalen Handelswegen kommen die Rohstoffe aus dem Kongo auf den Weltmarkt. Die illegale Versendung von Elektroschrott nach Afrika führt dort zu Umweltschäden und Gesundheitsschädigungen bei Kindern und Jugendlichen, die auf den Müllhalden versuchen, die teuren Rohstoffe aus den Geräten heraus zu brennen.

Mit einem Zuschuss aus den Erlösen der lokalen Sammelaktion werden Bildungs- und Gesundheitsprojekte zum Beispiel im Ost-Kongo von Brot für die Welt unterstützt.

Für Ihre Unterstützung möchten wir uns heute schon recht herzlich bedanken.

Weitere detaillierte Infos und Materialien zur Aktion finden Sie unter www.handy-aktion.de